Häufig gestellte Fragen

1. „Ihre Dienste zu beanspruchen lohnt sich doch nur für hohe Vermögen!“

Im Gegenteil: Viele Banken stellen vor allem im „mittleren Segment“ (Vermögen zwischen 100.000,- und 2 Mio) hohe Gebühren in Rechnung. Banken „verkaufen“ diesen Anlegern gerne, was gerade im Angebot ist, und nicht das, was ihnen am besten entspricht. Daher ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass ich Möglichkeiten zum Sparen aufzeigen kann (Überhöhte Gebühren.pdf).
Da diese Vermögen in der Regel nicht sehr komplex angelegt sind, ist die Analyse und das Reporting kurz, d.h. der Aufwand im Vergleich zum Gesamtvermögen ist absolut vertretbar.

Ein Beispiel für ein Vermögen von 280.000,- angelegt in Konti, Sparheft, Lebensversicherung, Säule 3a Konto und Depot mit Fonds: Analyse und Report ergaben einen Aufwand von 2.100.-. Wenn Sie nun nur 250 jährlich einsparen und Ihre Wertentwicklung um 0,5% pro Jahr besser ist als vorher, haben Sie diesen Aufwand bereits im ersten Jahr wieder eingespielt.

2. „Ich kenne Sie nicht. Wie kann ich zu Ihnen Vertrauen haben?“

Das ist eine berechtigte Frage! Ich beantworte sie folgendermassen: Wenn Sie z.B. erstmals zu einem Anwalt oder einem Arzt gehen, machen Sie sich einen ersten Eindruck und entscheiden, ob sie dieser Person vertrauen möchten. Genau so ist das bei mir: Im kostenlosen Erstgespräch stelle ich mich vor und Sie entscheiden, ob Sie mir vertrauen können. Der Unterschied zum Anwalt und Arzt: dort fallen ab der ersten Minute Kosten an.

3. „Das ist aber teuer!“ oder „Ihre Beratung kostet viel und zusätzliches Geld.“

Ich stimme Ihnen zu, dass meine Beratung etwas Geld kostet! Meine Erfahrung und mein Know How für Sie sind das aber wert. Wenn Ihre Kosten bei einem Vermögen von 1 Mio jährlich um 0,3% sinken, sparen Sie jedes Jahr 3.000,-. Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie aufgrund von Gebührenverhandlungen Kosten senken werden, liegt bei gut 50%! (Überhöhte Gebühren.pdf)
Die Sicherheit, dass Sie alles richtig machen, und/ oder die Anregung, Ihre Geldanlagen zu verbessern, kostet Geld, wenn Sie diese von jemand erwarten, der wie ein Anwalt nur Ihnen verpflichtet ist; dass Ihre Bank nicht unabhängig ist kommt dadurch zum Ausdruck, dass die Beratung kostenfrei ist – verdienen wird sie dann an den Anlagen, welche sie Ihnen verkauft.
Und Hand auf Herz – es ist verständlich, dass der Bankberater das empfiehlt, woran sein Arbeitgeber gut verdient; denn er ist seinem Arbeitgeber verpflichtet, nicht Ihnen (oder erwarten Sie z.B. vom Berater beim Autohändler, dass er Ihnen empfiehlt eine andere Marke zu wählen?)!

4. „Beraten Sie mich für Vermögenswerte in Deutschland oder anderen Ländern?“

Selbstverständlich. Ich habe viele Jahre in Deutschland, Italien und Spanien gelebt; daneben habe ich enge Kontakte nach Frankreich und England. Diese Länder sind mir vertraut, ich berate auch dort Personen; neben der länderspezifischen Analyse (z.B. Steuerliche Faktoren) ist dabei oft auch die länderübergreifende Betrachtung aller Vermögensanlagen wichtig.

 

▲top